Samstag, 29. Juni 2013

Stoffe nach dem Quilten bemalen

 In meinem neuen Atelier macht die Arbeit mit Farben großen Spaß. Ich wollte nun sehen, was ich aus dem rot-gelben Stück Stoff machen kann. Als erstes habe ich es mit einem Blattmuster gequiltet. 





Danach habe ich es mit goldener Stofffarbe teilweise bemalt. Das Ergebnis gefällt mir.
Man sieht an diesem Beispiel, dass mit wenigen Mitteln große Wirkungen erzielt werden können.





Mittwoch, 26. Juni 2013

Stoffe bestempeln mit selbstgemachten Stempeln

 Ich habe endlich ein Atelier für meine Farbarbeiten. Nun kann ich unbeschwert malen, stempeln und drucken. Alles, was das Herz begehrt.Ich habe auch sofort
damit begonnen. 

Als erstes habe ich alten weißen Stoff mit Acrylfarbe bemalt. Hierfür habe ich mir Stempelwalzen aus Isolierungen für Kupferrohre gebastelt. Es ist ganz einfach. Man schneidet sich ein ca. 10cm langes Stück der Isolierung ab, und "malt"  mit dem Lötkolben Muster nach Wunsch darauf. Dann habe ich diese 
Röhren auf eine Farbwalze gesteckt.

Bereits mit der Walze bemalter Stoff



Kupferrohr-Isolierung

 



Das ist daraus
geworden! Zwei sehr unterschiedliche Stücke. Ein Teil habe ich mit vielen gesammelten Knöpfen und Perlen bestickt. 


Sonntag, 23. Juni 2013

Hexagon 2

Das ist mein Studio. Ich finde es sehr gemütlich, aber die Arbeit macht sich nicht von allein.
Ich habe vor, möglichst viele Versionen von Hexagons zu nähen. Zunächst beginne ich mit den bekannten Formen, die ich in den Heften von "Quilt & Zo" gesehen habe. Aber ich habe schon viele eigene Ideen im Kopf. 
 Ich habe mir die Muster mit Nahtzugabe auf etwas dickerem Fotokarton aufgemalt und ausgeschnitten. Man kann die Formen nun entweder mit einem Stift auf den Stoff aufzeichnen, (ich nehme dazu ganz frech einen permanenten Fine-Liner) oder, wenn man mehrere Hexagons von einer Sorte machen möchte, Streifen mit dem Schneidemesser schneiden und dann den Stoff in Dreiecke oder ähnliches schneiden.
 Hier ist schon mal eine kleine Auswahl der ersten Hexagons.


    So sieht ein Hexagon von hinten aus. Ich zeige die Rückansicht, weil ich darauf hinweisen möchte, dass es manchmal besser ist, die Nahtzugaben auseinander zu bügeln.                                               
                                                                                                             






Montag, 17. Juni 2013

Textile Art Berlin 2013

Letzte Woche war ich in Berlin, um endlich einmal die Textile Art zu sehen. Es war ein Erlebnis. Viele Textilkünstlerinnen waren mit ihren Arbeiten anwesend. Man konnte Fragen stellen, Anregungen bekommen und einfach nur staunen. 
Leider fand am Sonntag in Berlin ein Straßenradrennen statt, so dass es für einige Besucher sehr schwierig war, zur Ausstellung zu gelangen. Es fuhren z.B. keine Busse, die U-Bahn war das Verkehrsmittel der Stunde, sofern man eine Unterkunft in geeigneter Nähe hatte.  
Trotzdem war immer noch genug los und ich staunte nicht schlecht, dass ich tatsächlich zwei Freundinnen mitten im Gedränge traf. 


Die größte Überraschung war aber, dass ich Klazien Hoomans aus den Niederlanden traf. Ich hatte sie vor einigen Wochen bei einer Quiltveranstaltung in Veldhoven bei Eindhoven kennengelernt. Ein klein wenig habe ich damit gerechnet, da ich vorab gelesen habe, dass auch die niederländische Quiltergilde anwesend sein sollte. Da sieht man, wie klein die (Quilt)Welt ist.
Ganz besonders gefallen haben mir die Quilts von Isabelle Wießler. Sie quiltet zuerst, und danach malt sie ihre Quilts an.
Schade fand ich es, dass es nicht erlaubt war, zu fotografieren. Ich könnte es verstehen, wenn die Veranstalter einen Katalog verkaufen wollen, aber das war gar nicht der Fall. So konnte man leider nur Erinnerungen im Kopf von Berlin mit nach Hause nehmen.
Alles in allem muss ich sagen, dass ich bestimmt noch einmal zur Textile Art nach Berlin fahren werde. Zumal Berlin in vieler Hinsicht eine Reise wert ist.